Körpertherapeutische Interventionen in der Hypnotherapie

Anwendungsseminar Hypnotherapie (C)

Datum Zeit Ort
18.01.2020 10:00–18:00 Uhr Räume der Schwulenberatung Berlin
19.01.2020 09:30–16:30 Uhr Räume der Schwulenberatung Berlin
Ort
Räume der Schwulenberatung Berlin
Niebuhrstr. 59/60, 10629 Berlin-Charlottenburg
Räume der Schwulenberatung Berlin
Niebuhrstr. 59/60, 10629 Berlin-Charlottenburg
ReferentIn
Rachporn Sangkasaad Taal, (lic. phil.)
Fortbildungspunkte
16
Standardpreis
€ 290,00
M.E.G.-Mitglieder
€ 270,00
Freie Plätze
genug

Allgemeines:

Das Seminar ist im Curriculum Klinische Hypnose der Milton-Erickson-Gesellschaft (M.E.G.) als Anwendungsseminar anerkannt.

Das Seminar wird zur Zertifizierung bei der Berliner Psychotherapeutenkammer eingereicht. Es werden 16 Fortbildungspunkte beantragt.

Inhalt:

Wenn Menschen Hilfe suchen, sind sie unsicher und desorientiert. Orientierung ist damit das erste Prinzip um Sicherheit zu vermitteln. Dabei hilft uns das Konzept der Neureuzeption von Prof. Steven Porges. Ausserdem orientieren wir uns physiologisch um vier Achsen bezogen auf den Raum. Je mehr sie in Balance zueinander stehen, desto mehr sind wir zentriert. Wenn wir uns und unsere Aussenwelt haptisch wahrnehmen können, sind wir mehr geerdet und verkörpert. Diese aktive Wahrnehmung verstärkt unsere Präsenz und reicht über die übliche Perzeption von uns und der Welt hinaus. Das Fokussieren auf unsere Achsen und die Schwerkraft ist die Basis für Verkörperung. Um in der Therapie mehr auf der Körperebene arbeiten zu können, braucht es gezielte Beobachtung der Physiologie. 

Eine weitere wichtige Ebene ist die somatische Resonanz der Therapeutin und ihre eigene Selbstregulation. Je besser die Therapeuin resoniert und ihr Nervensystem eigenständig regulieren kann, desto grösser ist der Spielraum in der therapeutischen Beziehung. Damit kann die angeborene Tendez zur Ordnung im Organismus der Klientin angeregt werden. Das ist Ko-Regulation.

Um mit Entwicklungsthemen arbeiten zu können, braucht es diesen physiologischen Zugang. Denn was häufig in der frühen Entwicklung fehlt, ist die adequate Ko-Regulation durch die Bezugsperson. Es ist in uns das Bedürfnis angelegt das Gefühl von ‘Empfangen-werden’zu spüren. Das wunderbare ist, dass es auch im erwachsenen Alter möglich ist, die Physiologie‘nach zu nähren’.

In diesem Spezialseminar werden Körperinterventionen vermittelt, die in der Hypnotherapie eingesetzt werden können. Im Workshop werden theoretische Grundlagen präsentiert und mit Selbsterfahrung verankert. 

Zur Person:

Rachporn Sangkasaad Taal, (lic. phil.) arbeitet in eigener Praxis als approbierte psychologische Psychotherapeutin, Tanz & Bewegungstherapeutin in Maassluis, Niederlanden. Sie ist zertifiziert in Integrative Body Psychotherapy (IBP) am IBP Institut in der Schweiz. 

Ihr Spezialgebiet ist die körperorientierte Traumatherapie, mit Zertifizierungen in Somatic Experiencing (Peter Levine), Eye Movement Integration (Danie Beaulieau), Tension & Trauma Releasing Exercises (David Berceli), Touch Therapy (Kathy Kaine) und Klinische Hypnose/ Hypnotherapie (M.E.G.).

Weitere Zertifizierungen in prä- und perinataler Traumatherapie (William Emmerson), kognitiver Verhaltenstherapie und Weiterbildung in Emotionally Focussed Couple Therapy (Sue Johnson). 

Rachporn Sangkasaad Taal ist Seminarleiterin sowohl an staatlichen Institutionen, als auch im privaten Weiterbildungskontext. Sie wird von Teams regelmässig zum Thema Krisenintervention und Trauma konsultiert und referiert auch auf Kongressen. Sie ist internationale Lehrsupervisorin für Somatic Experiencing und Ego-State-Therapie und war Mitbegründerin und Präsidentin der Stiftung für Somatic Experiencing in den Niederlanden (SEN) und Vize-Präsidentin der European Association for Somatic Experiencing (EASE).

nach oben