Seminar 7 (Spezialseminar Ego-State-Therapie): Achtsamkeit in der Ego-State-Therapie: „Vom Tun-müssen zum Sein-dürfen“

Datum Zeit Ort
25.04.2020 09:30–18:00 Uhr Räume der Schwulenberatung Berlin
26.04.2020 09:30–17:00 Uhr Räume der Schwulenberatung Berlin
Ort
Räume der Schwulenberatung Berlin
Niebuhrstr. 59/60, 10629 Berlin-Charlottenburg
Räume der Schwulenberatung Berlin
Niebuhrstr. 59/60, 10629 Berlin-Charlottenburg
ReferentIn
Dr. Andrea Curio

Ärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Langjährige klinische Erfahrung, seit 2007 niedergelassen in eigener Praxis in Berlin. Kassenzulassung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie. Aus- und Weiterbildung in EMDR, Brainspotting, Screen-Technik, Ego-State-Therapie inkl. Hypnotherapie. Zusatzausbildung in MBSR und Achtsamkeitsbasierter Psychotherapie. Zertifizierte Trainerin und Supervisorin für das Curriculum Ego-State-Therapie (EST-DE).

Fortbildungspunkte
16
Standardpreis
€ 345,00
M.E.G.-Mitglieder
€ 325,00
Freie Plätze
genug

Allgemeines:

Das Seminar 7 „Achtsamkeit in der Ego-State-Therapie“ ist ein Spezialseminar, das im Rahmen des zertifizierten Curriculums Ego-State-Therapie nach Kai Fritzsche angeboten wird. Es werden fortgeschrittene Konzepte und Techniken der Ego-State-Therapie für diese Thematik vermittelt. Die Inhalte des Spezialseminars bauen auf die Seminare des Curriculums (Seminar 1 – 6) auf. Das Spezialseminar kann auch dann besucht werden, wenn noch nicht alle Fortgeschrittenenseminare des Curriculums absolviert wurden, mindestens jedoch Seminar 1 und 2 (Grundlagenseminare).

Das Seminar richtet sich an approbierte ärztliche und psychologische Psychotherapeut*innen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen bzw. psychotherapeutisch Tätige weiterer Berufsgruppen mit vergleichbarer Ausbildung.

Das Seminar ist für die Zertifizierung in Ego-State-Therapie durch Ego-State-Therapy International (ESTI) zugelassen. Das Seminar ist zusätzlich im Rahmen der Fortbildung in Klinischer Hypnose von der M.E.G. als „C-Seminar“ anerkannt. Das Seminar wird zur Zertifizierung bei der Berliner Psychotherapeutenkammer eingereicht. Es werden 16 Fortbildungspunkte beantragt. Bitte beachten Sie die Voraussetzungen für die Zertifizierung des Curriculums Ego-State-Therapie durch EST-DE/ESTI sowie die allgemeinen Anmeldebedingungen des IfHE.

 

Seminarinhalt:

Die grundlegende Idee der Ego-State-Therapie besteht in der Herstellung eines akzeptierenden und verständnisvollen Kontaktes zu und zwischen Selbstanteilen, wodurch die  Bewältigung von Traumata, Nachreifungsprozesse und eine höhere innere Konsistenz im Austausch mit der Umwelt ermöglicht werden. 

In der konkreten therapeutischen Arbeit ist die Beziehungsaufnahme gerade mit bedürftigen oder ungeliebten Selbstanteilen oft erschwert. Nicht selten werden Ego-States abgewehrt und abgewertet, häufig weil sie unangenehme und unerträglich scheinende Gefühle wie z B. Angst oder Scham hervorrufen.  

Die grundlegende Idee der Achtsamkeitspraxis besteht in der Schulung der bewussten und  nicht wertenden Wahrnehmung des gegenwärtigen Moments mit all seinen Qualitäten, unabhängig davon, ob die Wahrnehmung „angenehm“ oder „unangenehm“ ist. Dabei ist das Ziel, eine Haltung der Offenheit, Akzeptanz und des mitfühlenden Verständnisses.

Achtsamkeitsorientierte Ansätze haben mittlerweile vielfältigen Eingang in verschiedene psychotherapeutische Verfahren gefunden, wie etwa bei der Behandlung chronischer Depressionen, in der DBT oder in der ACT (Acceptance commitment therapy). Auch die Verbindung der Ego-State-Therapie mit dem Achtsamkeitsansatz scheint naheliegend – da die Entwicklung einer bewussten, nicht wertenden Haltung helfen kann, die beschriebenen Barrieren von Vermeidung, Abwehr oder Affektphobie abzubauen. Da die Achtsamkeitspraxis sehr übungsorientiert ist, können einfache Interventionen immer wieder in den therapeutischen Prozess eingewoben werden, die dann von den KlientInnen auch in der Zeit zwischen den Sitzungen praktiziert und vertieft werden können.

 

Methoden:

Im Seminar werden mehrere achtsamkeitsbasierte Verfahren (u. a. MBSR, MSC, MBCL) vorgestellt und der Fokus auf ihre Verbindung zur Teilearbeit herausgearbeitet. Neben theoretischem Input werden dabei immer wieder Fallbeispiele zur Illustration herangezogen. Den TeilnehmerInnen werden in Demonstrationen und Übungen leicht erlernbare meditative und imaginative Interventionen vorgestellt. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit Grundelemente des Ansatzes unmittelbar in ihre eigene therapeutische Arbeit einfließen zu lassen.

 

Literatur:

Fritzsche, K. (2018). Praxis der Ego-State-Therapie. Heidelberg: Carl-Auer Verlag, 3. Auflage.

Germer, Ch. (Hrsg.) (2009). Achtsamkeit in der Psychotherapie. Freiamt: Arbor Verlag

Germer, Ch. (2012). Der achtsame Weg zur Selbstliebe. Freiamt: Arbor Verlag, 3. Auflage                

Harrer, M. E., Weiss, H (2016). Wirkfaktoren der Achtsamkeit. Stuttgart: Schattauer Verlag

Van den Brink, E.; Koster, F. (2013). Mitfühlend leben (MBCL). München: Kösel Verlag

nach oben